FuPa Sommercheck: TSV Otterndorf

Holger Dreyer: Mit Teamgeist zum Klassenerhalt

Die Saison 2016/2017 ist Geschichte und wir blicken mit den Verantwortlichen der Mannschaften kurz zurück und wagen einen kleinen Ausblick auf die nächste Serie. Welche Zu- und Abgänge gibt es, wie lautet das Saisonziel und in welchem Bereich gibt es Verbesserungspotenzial? Heute beantwortet Holger Dreyer, Trainer des TSV Otterndorf, unsere Fragen.

Eine beeindruckende Saison liegt hinter den Otterndorfern. Mit zehn Punkten Vorsprung fuhr die Mannschaft souverän die Meisterschaft in der Kreisliga Cuxhaven ein und machte nach einem Auswärtssieg in Lunestedt den Aufstieg in die Bezirksliga perfekt. Holger Dreyer geht mit seinem Trainerteam einen anderen Weg als viele Vereine. Er lässt die erste und zweite Mannschaft zusammen trainieren und baut auf den Teamgeist. In der Kreisliga war dieses wohl der Schlüssel zum Erfolg. Doch auch die taktische Disziplin trug zum hervorragenden Abschneiden bei:
Die wenigsten Gegentreffer in der vergangenen Saison bewahrheiteten mal wieder das Sprichwort, dass die Offensive Spiele gewinnt und die Defensive Meisterschaften.
In der Saison 2016/2017 belegte der TSV Otterndorf mit 64Punkten und 74:34 Toren den 1. Platz in Kreisliga Cuxhaven und stieg als Meister in die Bezirksliga Lüneburg IV auf.  Beste Torschützen Bastian Kemme mit 26 Toren. Damit holte sich der Torjäger gleichzeitig den Titel als Torschützenkönig der Kreisliga.

Wie lautet euer Fazit zur abgelaufenen Saison?
Unser Fazit der vergangenen Saison fällt sehr positiv aus. Unser Konzept, dass beide Mannschaften zusammen trainieren und ein großes Team bilden, hat sich wieder bewährt. Das Zusammenspiel des gesamten Kaders ist ideal gelaufen. Wir hatten wenig Verletzungen, viele talentierte, zuverlässige Spieler und eine gute Trainingsbeteiligung. Die Stimmung und der Umgang innerhalb der Mannschaft ist super.
Sportlich sind wir ebenfalls sehr zufrieden:
Mit unserer Ersten haben wir eine sehr erfolgreiche Saison gespielt, die wie dann mit der
Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga krönen konnten.
Mit unserer Zweiten haben wir als Aufsteiger zunächst viel Lehrgeld zahlen müssen. In der Rückrunde konnten wir dann aber die nötigen Punkte einfahren und schnell den Klassenerhalt perfekt machen.
Als Trainer freuen wir uns besonders darüber, dass sowohl unsere Erste als auch unsere Zweite die jeweils fairste Mannschaft in ihrer Staffel waren.

Welche Rückschlüsse zieht ihr aus der Saison? Wo seht ihr Verbesserungspotenzial?
Als Rückschluss ziehen wir, dass sich harte und kontinuierliche Arbeit eben doch auszahlt. Nur durch viel Fleiß, ehrgeizige Spieler und die gute Trainingsbeteiligung konnten wir mit einer sehr jungen Mannschaft erfolgreich sein.
Verbesserungspotential sehen wir darin, dass wir eine Klasse höher noch wacher sein müssen. Wir müssen Fehlerquellen minimieren und in den Aktionen schneller und sicherer sein. In der anstehenden Vorbereitung werden wir an diesen Dingen arbeiten und freuen uns die neuen Herausforderungen anzugehen.

Welche Kaderveränderungen wird es geben? Zu und Abgänge im Kader und Trainerteam.
Im Großen und Ganzen bleibt unser Team so zusammen, lediglich zwei Abgänge aus beruflichen Gründen müssen wir hinnehmen. Als Neuzugänge konnten wir Steffen Mangels von der SG Bülkau/Steinau/Odisheim und Robert Urban, der beruflich nach Otterndorf gezogen ist, für unsere Mannschaft gewinnen.
Außerdem profitieren wieder einmal von der guten Jugendarbeit bei uns im Verein und werden neben Jonas von Borstel und Johannes Korff, die sich in der Rückrunde schon in unsere Truppe bewährt haben, weiter aus der A-Jugend verstärkt.
Im Trainerteam haben wir uns bereits im Winter neu aufgestellt. Mit Sebastian Reuter und Tobias Gottschalk sind jetzt zwei junge, engagierte Trainer mit an Bord, die in beiden Teams voll anerkannt sind und durch ihr Herzblut neuen Schwung ins Team bringen. So können wir uns mit drei Trainern um einen Kader von 50 Mann kümmern und ein vielseitiges und abwechslungsreiches Training bieten.

Wie lautet das Saisonziel?
Saisonziel ist wie in jedem Jahr ein Tor mehr als der Gegner zu schießen. Sollte es uns 12 bis 13 Mal gelingen, dann wäre der Klassenerhalt geschafft, was uns viele nicht zutrauen. Aber wir glauben an uns und unseren Teamgeist.

Wer ist euer Favorit auf die Meisterschaft?
Favoriten sind für uns die Teams vom VfL Güldenstern Stade, ASC Cranz-Estebrügge, VSV Hedendorf/Neukloster, SG Stinstedt und TSV Wiepenkathen

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg in der neuen Saison.

FuPa im Netz